Gebäude gestürmt – Polizei-Aktion gegen Hausbesetzer


Polizisten drängen Sympathisanten der Besetzer von der Tür des Hauses. Später gab es eine Demo „gegen Räumung, steigende Mieten, Polizeigewalt“.
Foto: Schneider

NEUKÖLLN – Die Gesichter vermummt, Tücher und Perücken auf den Köpfen: Fünf verkleidete Besetzer stürmten um 17.30 Uhr das leer stehendes Haus in der Weisestraße 47, hängten Transparente auf und warfen mit Wasserballons auf Polizisten.

Vier Stunden dauerte die Aktion, weil die Beamten das Gebäude nicht räumen durften. Der Hausbesitzer war unerreichbar. Deshalb entschloss sich die Polizei zu einer „Hausbegehung“, öffnete elf Türen und überprüfte die Personalien der Besetzer (darunter vier Frauen). Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt, es hatte Widerstand gegeben. Zeitgleich standen 150 Besetzer-Unterstützer vorm Haus, das die letzte Besetzerin um 20.30 Uhr freiwillig verließ.

Im Jahr 2010 waren Verhandlungen mit dem Hausbesitzer gescheitert, ein alternatives Wohnprojekt ins Leben zu rufen. Die Besetzer fordern, dass Hartz-IV-Empfänger in die leeren Wohnungen einziehen sollen.

Quelle: Berliner Kurier (http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/-gebaeude-gestuermt-polizei-aktion-gegen-hausbesetzer,7169126,15043244.html)

Dios y Marx vuelven

Terry Eagleton reivindica un humanismo trágico en cualquiera de sus versiones: socialista, cristiana y psicoanalítica

Sellos de Karl Marx en el Museo Judío de Berlín. / THEO SCHNEIDER / DEMOTIX / CORBIS
Sellos de Karl Marx en el Museo Judío de Berlín. / THEO SCHNEIDER / DEMOTIX / CORBIS

Infatigable Terry Eagleton (Salford, 1943). Es el más reputado, polémico y activo crítico, teórico y académico inglés, discípulo, como Edward Said, de Raymond Williams. De origen irlandés, católico y formado como estudioso de la literatura inglesa moderna, su objetivo ha sido, a lo largo de su prolífica carrera, la configuración de una serie de versiones remozadas de la crítica materialista. En su tradición, eso supone leer el entramado colectivo y verbal de las obras de imaginación en su movimiento más rico y plural, y a la vez dedicar una atención obsesiva a los conflictos de clase, puesto que la clase ha sido, para los ingleses, una membrana asfixiante de acento, educación, religión y posesiones físicas, sólo transformada, en los últimos tiempos, por otro recipiente aún más asfixiante, el del mercado planetario, con burgueses convertidos en gestores y especuladores, escaladores sociales en brokers, obreros en mano de obra aislada e invisible. (more…)

NPD zieht den Kürzeren

16.04.2012 – Rechtsextremer Aufmarsch in Berlin-Marienfelde nach Protesten vorzeitig abgebrochen.

Am Freitag protestierten spontan rund 200 Anwohner im Südberliner Ortsteil Marienfelde gegen einen Aufmarsch von circa 40 NPD-Anhängern. Ursprünglich planten die Rechtsextremisten ihren Marsch unter dem Motto „Zeit zu handeln – kriminelle Ausländer raus“ im Bezirk Neukölln an der Blaschkoallee als Gegenveranstaltung zu einer zeitgleich stattfindenden Antifa-Demonstration, an der 800 Menschen ebenfalls unter dem Motto „Zeit zu Handeln“ gegen rechte Aktivitäten durch die Ortsteile Britz und Rudow zogen. In den Medien wurden die Pläne der NPD, unweit des Tatortes eines Mordes an einem Jugendlichen mit Migrationshintergrund wenige Tage zuvor, in Britz aufzumarschieren, als Provokation empfunden. Zwar hat die Polizei bisher keine Erkenntnisse zu einem Motiv des Täters, jedoch wollen Angehörige des Opfers angesichts der NSU-Mordserie einen rassistischen Hintergrund nicht ausschließen. Die NPD musste nach Mariendorf ausweichen. (more…)

Berlin: Trauer und Fragen nach Schüssen auf Migranten in Neukölln


Bild: Theo Schneider

Berlin. Blumen und Kerzen wurden über die Ostertage am Tatort in Berlin-Neukölln abgelegt. Auf einem Schild steht »Deutschland, wir wollen Gerechtigkeit«. Die Polizei hat weder Täter noch Motiv für die Schießerei, bei der es in der Nacht zu Donnerstag einen Toten gab. Das 22jährige Opfer stammt aus einer türkischen Einwandererfamilie. Zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche russischer bzw. arabischer Herkunft wurden schwer verletzt. Zwei weitere Jugendliche kamen mit dem Schrecken davon. Ein Unbekannter war auf die fünfköpfige Gruppe an der Rudower Straße nahe dem Krankenhaus Neukölln zugegangen, hatte unvermittelt das Feuer eröffnet und fünf Schüsse abgegeben. (more…)

Thierse in Schöneweide

Thierse in der Brückenstraße, Schöneweide
Foto: Theo Schneider

Bei einer ganztägigen „Tour für Demokratie“ am 12.März durch Schöneweide besuchte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse auch die Brückenstraße.
Dort erläuterte Kati Becker vom Zentrum für Demokratie ihm und dem Integrationsbeauftragten der Senats Günter Piening (rechts) sowie Bezirksstadtrat Rainer Hölmer (Mitte) die brisante rechtsextreme Struktur in diesem Kiez, für das man sich auch mehr Aufmerksamkeit durch die Landespolitik wünsche. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz wurde von seinem Sprecher Hans Erxleben vertreten.

Quelle: Blättchen Die Linke Treptow-Köpenick (http://www.dielinke-treptow-koepenick.de/fileadmin/tk/thematisch/blaettchen/Blaettchen_180_April_2012.pdf)

Auszubildende belagern Arbeitgeberverband

IG Metall Jugend fordert unbefristete Übernahme
Foto: Theo Schneider
Auszubildende belagern ArbeitgeberverbandBerlin (nd). Im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie haben junge Metallarbeiter aus dem gesamten Bundesgebiet am Sonnabend Zelte vor der Zentrale des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall in Berlin aufgeschlagen. Mit der Aktion will die IG Metall Jugend Druck für ihre Forderung nach der unbefristeten Übernahme für Ausgebildete machen. »Wir erleben gerade einen Tarifkonflikt, weil die… (ganzer Artikel bei ND-Online)

Quelle: Neues Deutschland (https://www.neues-deutschland.de/artikel/223035.auszubildende-belagern-arbeitgeberverband.html)