The Beate Zschäpe trial is a chance to show how enlightened Germany is

We mustn‘t repeat the Baader-Meinhof trauma. Giving neo-Nazis a fair trial will prove they have no place in modern Germany
Astrid Proll, The Guardian

A banner outside the Beate Zschäpe trial asks: Why do the media use racist vocabulary? Photograph: Theo Schneider/ Theo Schneider/Demotix/Corbis
A banner outside the Beate Zschäpe trial asks: Why do the media use racist vocabulary? Photograph: Theo Schneider/ Theo Schneider/Demotix/Corbis

Postwar Germany has witnessed at least two trials of monumental historical significance: the 1963 Frankfurt trial against Nazis who organised and ran Auschwitz concentration camp, and the 1975 trial of leading figures in the Baader-Meinhof group, of which I was briefly a member.

Now there may be a third: Munich this week saw the start of the trial against Beate Zschäpe, a former member of a neo-Nazi terrorist group called the National Socialist Underground. Zschäpe is accused of complicity in 10 cases of murder between 2000 and 2007, mainly of citizens of Turkish descent. Turkish newspapers have described it as Germany’s new „trial of the century“.

It is not just details of the crimes that are shocking, but the fact that it has taken 13 years to bring the first murder to court, with investigators originally suspecting the victims‘ families. The whole episode seemed to show that institutional racism is still a much bigger problem in Germany than the authorities like to admit, and that the country is urgently in need of the kind of reforms that Britain saw in the wake of the death of Stephen Lawrence. Were the police just incompetent, or „blind in the right eye“? A placard at a demonstration outside the courtroom on Monday asked the same question in simpler and more urgent terms: „How could they kill so many?“ (more…)

„Ausgestreckte Hand“ für Neonazis in Berlin

Ein Großaufgebot der Polizei ermöglichte in Berlin der NPD das Marschieren © Theo Schneider
Ein Großaufgebot der Polizei ermöglichte in Berlin der NPD das Marschieren © Theo Schneider

Viel Kritik nach Einsatz: Mit einem enormen Personalaufwand, Pfefferspray und Wasserwerfer setzt die Polizei den Aufmarsch von 450 NPD-Anhängern in Berlin gegen tausende Gegendemonstranten durch. Proteste in Hör- und Sichtweite wurden größtenteils unterbunden.

Im Vorfeld betonte der Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt, die Strategie der „ausgestreckten Hand“, sprich ein kommunikatives Vorgehen, werde auch am diesjährigen 1. Mai angewendet. Alle Gegendemonstrationen zum NPD-Aufmarsch in Berlin-Schöneweide werden in Hör- und Sichtweite zugelassen, hieß es: „Wir sorgen dafür, die sie ihr Recht wahrnehmen können“, so Kandt. Letztendlich durften aber nicht einmal Mitglieder des Bundestages oder Abgeordnetenhaus Polizeisperren passieren. Ganz zu schweigen von den angemeldeten Gegendemonstrationen, die aufgrund massiver Polizeiabsperrungen lediglich Absperrgitter, quer gestellte Polizeifahrzeuge und Wasserwerfer zu Gesicht bekamen. Zeitweilig konnten die Teilnehmer auch nicht zu ihren angemeldeten Veranstaltungen. Sogar der Treptow-Köpenicker Bezirksbürgermeister Oliver Igel wurde am Kaisersteg daran gehindert, der zentralen Kundgebung am S-Bahnhof Schöneweide beizuwohnen. Allerdings sagte Igel später, dass dadurch die Rechten „am Ende an der menschenleeren Demonstrationsstrecke nur eine Geisterveranstaltung durchführen“ konnten. (more…)