Alpha-Adolf von Nazi-Kameraden vermöbelt

Angriff auf Rechtsextremen

Marco O. und seine Freundin (links) bei einem Nazi-Aufmarsch in Berlin.<br />
 Foto: Theo Schneider
Marco O. und seine Freundin (links) bei einem Nazi-Aufmarsch in Berlin.
Foto: Theo Schneider

BERLIN – Die rechte Szene in der Hauptstadt zerfleischt sich selbst. Jetzt haben fünf braune Brüder Marco O., einen führenden Kopf im Neo-Nazi-Milieu, und dessen Freundin zusammengeschlagen. Der Grund: Er soll mit der Polizei zusammengearbeitet haben.

„Da stehen sie mit fünf Mann über mir und meiner Frau mit Keulen“, schimpft der 33-Jährige O., der wegen Gewaltdelikten mehrfach vorbestraft ist. Dass der Angriff vom vergangenen Wochenende keine Attacke linker Antifas ist, schreibt Marco O. selbst auf seiner Facebook-Seite. „Ihr seid feiger als die Bullen und die Zecken zusammen!“

Tatsächlich ist O. in der rechten Szene umstritten, hat in der NPD-Funktionärin Maria Fank eine erbitterte Gegnerin. Die prangert ihren einstigen Kameraden öffentlich und mit vollem Namen an, wirft ihm vor, „bei Gericht zu quatschen.“ Zudem bezeichnet Fank Marco O. als „Aussteiger, der aus allen Gruppen abgehauen“ sei.

Nach dem brutalen Überfall auf O. und seine Freundin beschwert sich der Neo-Nazi über die Attacke und kündigt  gleichzeitig  blutige Rache an.
Nach dem brutalen Überfall auf O. und
seine Freundin beschwert sich der Neo-
Nazi über die Attacke und kündigt
gleichzeitig blutige Rache an.

Doch Marco O. ist keineswegs aus der rechten Szene ausgestiegen. Als Lieblingskneipe nennt er die inzwischen geschlossene Gaststätte „Zum Henker“, auf seinem Facebook-Profil ist er fleißiger Befürworter der rassistischen „Nein zum Heim in Köpenick“-Initiative, zudem bekennt er sich offen zu mehreren rechtsextremen Bands.

Dennoch wünschen ihm andere Nazis „einen Strick um den Hals und ’ne Kugel im Bauch.“ Dass diese Sprüche keine leeren Drohungen sind, zeigt der Überfall auf O. und seine Freundin, die wie ihr Verlobter heftige Verletzungen davontrug. „Meine Nase mag gebrochen sein, mein Stolz nicht!!!“, schimpft die junge Frau im Netz. Und kündigt an: „Das Ding kommt zurück!“

Marco O. wird noch deutlicher: „Jeden einzelnen werd’ ich mir holen! Ich krieg euch, jeden alleine …“

Quelle: Berliner Kurier (http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/angriff-auf-rechtsextremen-alpha-adolf-von-nazi-kameraden-vermoebelt,7169126,27881050.html)

0 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags lautet: http://morusphotos.blogsport.de/2014/07/18/alpha-adolf-von-nazi-kameraden-vermoebelt/trackback/

Keine Kommentare bis jetzt.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich dieses Mal geschlossen.